Die Alte Nationalgalerie ist Bestandteil der Museumsinsel. Schon alleine die Fassade mit den unterschiedlichen architektonischen Stilrichtungen ist auf jeden Fall sehenswert. Eröffnet wurde das Museum im Jahr 1876 nach Plänen von August Stüler, allerdings noch mit wenigen Gemälden. Bei Beginn des zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude geschlossen und während des Krieges schwer in Mitleidenschaft gezogen. Nachdem die Museumsinsel nach 1945 auf der Ostseite Berlins lag, wurden die Schätze zwischen Ost und West geteilt und erst nach der Wiedervereinigung wieder an ihrem Stammplatz in der Alten Galerie zusammengeführt.

Das Haus bietet einen tiefen Einblick in die Kunst des 19. Jahrhunderts, also über die Kunst in der Epoche zwischen der Französischen Revolution und dem Ersten Weltkrieg.

1. Etage

Hier findet man Adolph Menzels Balkonzimmer und das Eisenwalzwerk. Unter den ausgestellten Figuren befinden sich die Prinzessinnengruppe von Johann Gottfried Schadow und Werke von Adolf von Hildebrand, Constantin Meunier, Antonio Canova und Ridolfo Schadow und vielen anderen.

2. Etage

Romantik, Realismus und Impressionismus sind hier die wichtigsten Stilrichtungen der Malerei. Der kulturinteressierte Besucher findet Werke unter anderem von Claude Monet, Paul Cézanne oder Auguste Renoir, aber auch berühmte Skulpturen von Auguste Rodin. Nicht nur der große Bestand an Gemälden von Max Liebermann ist hier ausgestellt, sondern auch der Malerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird hier viel Platz eingeräumt, wie Werken von Anselm Feuerbach,, Hans von Marées, Arnold Böcklin und und Wilhelm Trübner.

3. Etage

Hier ist die Kunst der Goethe-Zeit zu bestaunen, mit Gemälden von Landschaften und Portraits und auch Bilder des Großmeisters der deutschen Romantik, Caspar David Friedrich. Die Architekturvisionen des in Berlin allgegenwärtigen Karl Friedrich Schinkels zeigen den Architekten als grandiosen Maler von Landschaften. Die Biedermeier-Zeit mit Stadtansichten Berlins, Landschaftsmalerei von Joseph Anton Koch und Portraits und Genreszenen von Carl Spitzweg oder Georg Waldmüller sind ebenfalls auf dieser Etage zu bestaunen.