Die Metropole Frankfurt am Main verfügt über eine facettenreiche Museen-Landschaft. Interessierte können sich in mehr als 60 Museen oder Ausstellungshäusern an längst vergangenen Epochen, an Natur und Technik oder an moderner zeitgenössischer Kunst genauso erfreuen, wie am Museum für Komische Kunst. Ernste, lustige, lehrreiche und faszinierende Themen prägen die Kunstausstellungen in Frankfurt gleichermaßen.

Ein kleiner Auszug aus einer großen Vielfalt an Frankfurter Museumsgeschichte:

Alte Kunst in Frankfurt

Mit dem „Städel Museum“ verfügt die Stadt Frankfurt über eines der wichtigsten Kunstmuseen der Welt. Gegründet wurde es 1815 von Johann Friedrich Städel. Besucher finden hier Kunstwerke aus sieben Jahrhunderten. Darunter hochkarätige Gemälde vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Ein Fundus alter Meister, wie Dürer oder Rembrandt sowie Impressionisten, wie Monet oder Renoir bis hin zu moderneren Vertretern wie Klee und Picasso versetzen Besucher in Erstaunen.

Moderne Kunst in Frankfurt

Mit dem Frankfurter Kunstverein hat die Stadt ein bedeutendes nationales sowie internationales Ausstellungshaus. Hier werden dem Besucher gut recherchierte Ausstellungen präsentiert. Zeitgenössische Kunst wird mittels innovativer Konzepte dem Besucher nahegebracht. Im Frankfurter Kunstverein finden häufige Künstlergespräche, brisante Diskussionen und Lesungen statt. Der Sitz des Hauses befindet sich im Herzen der Altstadt.

Historisches in Frankfurt

Am Römerberg in Frankfurt befindet sich das Historische Museum Frankfurt. Das Gebäude besteht aus einem historischen Gebäudeteil und einem effektvollen Neubau. Dauer- sowie Sonderausstellungen laden Besucher auf Entdeckungstour durch die Frankfurter Geschichte ein. Gleich, ob die „Stauferzeit“, die Ausstellung „Mainpanorama“ oder die Ausstellung „Frankfurter Sammler und Stifter“, Erwachsene und Kinder finden hier gleichermaßen spannende Ausschnitte aus verschiedenen Zeitabschnitten.

Die Welt des Geldes in Frankfurt

Das Dommuseum in Frankfurt präsentiert einen Domschatz im mittelalterlichen Kreuzgang. Der Domschatz nimmt den größten Bereich mit liturgischen Gewändern und Altargeräten, vom 14. bis zum 20. Jahrhundert, ein. Hier erhalten Besucher Einblicke in die Geschichte der Kirche, die Krönungsstätte der römischen Kaiser war. Unter den phänomenalen Exponaten befinden sich wertvolle Funde.