Wenn es um Kunstmessen geht, denken viele sofort an die Londoner Freeze, die ArtBasel, oder deren Ableger in Miami. Doch auch in Deutschland blüht die Kunst-Landschaft. “Klein aber fein” heisst es oft, wenn man die nationalen Messen mit Grössen wie der ArtBasel vergleicht, aber die Deutschen haben durchaus Eigenständiges zu bieten.

Der Fall Düsseldorf

In Düsseldorf sieht man zwei typisches Merkmale für Deutschland: Große Qualität, aber fehlender Glamour. Eine Messehalle bleibt eben eine Messehalle, auch wenn sie mit Kunst gefüllt ist. Und “Halle 8 a Nord” ist als Location nicht der Traum internationaler Kunstsammler. Dafür wartet die Düsseldorfer Messe mit einem sehr breiten Programm an Kunst auf, auch mit Spitzenkunst, die man hier nicht erwartet hätte.

Münchner Chic

Die “Highlights München” hatte lange kein beständiges Dach über dem Kopf. Seit 2010 jedoch steigt die Messe an einer Top-Adresse: im “Haus der Kunst” und das Publikum kann sich international sehen lassen. Antiken, Barockmöbel, Gemälde oder Silber – die Ausstellungsstücke kommen von ersten Adressen.

Klein aber fein: “Contemporary Art Ruhr” (C.A.R.)

Der Youngster unter den Kunstmessen in Deutschland ist die “Contemporary Art Ruhr” (C.A.R.) in Essen. Immerhin zählt der Veranstaltungsort zum Weltkulturerbe: die Zollverein-Hallen. Für viele Aussteller und Kunden ist die C.A.R. eine überschaubare, bescheidenere Alternative zu den ehrgeizigeren Messen in Köln und Düsseldorf. Vor allem auf der „Art Düsseldorf“ muss der Kunde schon sehr gut betucht sein. In Essen hingegen gibt es noch richtige Schnäppchen.

Diese Kunstmesse ist aber auch bereits ein Exportschlager. Sie tourt über das Jahr nach Frankreich, Polen, Korea und in die USA. Das kommt vor allem jungen Talenten zugute, die sich so international bekannt machen können.

Nebenbei bekommen die jungen Künstler auch die Chance, bekannte Galeristen kennenzulernen. Überhaupt kann sich die C.A.R. über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Mehr als 300 internationale Künstler und Galerien kommen an die Ruhr, etwa aus Tel Aviv, Warschau oder der Schweiz.